Illustration: Portal für Migranten

Integration in Wuppertal - Willkommen

Illustration: Wegweiser
Wegweiser
für neu Zugewanderte
Guidepost
for new immigrants
Guide d'orientation
pour des immigrants nouveaux
Rehber
Yeni gelen göcmenler icin
Указатель
для новых иммигрантов

MSO´s

Migrantenselbstorganisation

MSO´s: Wir engagieren uns für ein friedliches und harmonisches Zusammenleben der unterschiedlichen kulturellen und ethnischen Gruppen in Wuppertal.
Migrationsberatung

Migrationsberatung

Die Migrationsberatung unterstützt Zuwanderer und Zuwanderinnen dabei sich in Wuppertal zurechtzufinden.

11 Bildungsprojekte von migrantischen Vereinen werden gefördert

symbolsiche Scheckübergabe

"Deutschland ist ein Einwanderungsland und Wuppertal ist Heimat für Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe, Muttersprache und Religion.", so Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn. Dies sei eine Chance für unsere Stadt und gelte es aktiv zu unterstützen.

zur Pressemeldung »

Prävention gegen Rechtsextremismus

Was kann eine engagierte Zivilgesellschaft dazu beitragen, insbesondere die Jugend vor dem Abgleiten in die rechtsextreme Szene zu bewahren und sinnvolle Alternativen nicht nur aufzuzeigen, sondern konkret anzubieten? "Wie gelingt es uns allen beim Engagement gegen Rechtsextremismus gemeinsam und erfolgreich vorzugehen?"


Ausbildung bei der Stadt - Stadtverwaltung informiert junge Migrantinnen und Migranten

Wuppertal ist eine internationale Stadt in der rund ein Drittel der Bevölkerung einen Migrationshintergrund hat. Menschen aus allen Regionen der Welt leben hier und sind selbstverständlicher Teil der Stadtgesellschaft. Inzwischen arbeiten viele Migranten erfolgreich in Unternehmen und Organisationen in allen Bereichen.

Weiterlesen »

Integrationsratswahl am 25. Mai 2014

Einladung zur Kandidatenvorstellung am Mittwoch, 07. Mai 2014, um 18.00 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 Wuppertal.

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Vorfeld der Integrationsratswahlen gibt das Ressort Zuwanderung und Integration am Mittwoch, 07. Mai 2014, jeweils einem Vertreter  der  vom Wahlausschuss zugelassenen Wählerlisten die Gelegenheit, sich der migrantentischen Bevölkerung durch eine Rede persönlich vorzustellen.

Anschließend wird aber auch Gelegenheit gegeben, dass Wuppertaler Wahlberechtigte Fragen an die Kandidaten richten können.

Alle Wahlberechtigte und natürlich Kandidaten Wuppertals sind herzlich eingeladen.

Ansprechpartner:
Michael Visser
Tel.: 0202/563-2514
Mail: michael.visser@stadt.wuppertal.de

Gülbey Cicek
Tel.: 0202/563-2095
Mail: guelbey.cicek@stadt.wuppertal.de

 


Projekt "Meine Stadt Wuppertal"

Ausschnitt

Im Rahmen unserer außerschulischen Förderung und Unterstützung von Kinder und Jugendlichen haben wir, das Bergische Bildungsbund e.V., am 15.11.2013 unser Projekt "Meine Stadt Wuppertal" begonnen.

Weiter zur Einladung »

2. Mehrsprachiger Vorlesewettbewerb am 26. März 2014

Wortzauber LOGO

Eine Sprache öffnet eine Welt.

Mehrsprachigkeit öffnet viele Welten. Bereits zum 2. Mal findet der mehrsprachige Vorlesewettbewerb für Grundschulkinder aus dem herkunftssprachlichen Unterricht in Wuppertal statt. Er wird vom Zentrum für Integration, Bildung und Kulturelle Vielfalt und der Stadtbibliothek Wuppertal organisiert. Der 1. mehrsprachige Vorlesewettbewerb fand 2012 im Rahmen des interkulturellen Lesejahres "Wörterzauber Sprachenwunder" statt.

Zum Pressetext »

Rukeli - Nach dem Text "Zigeuner-Boxer"

Rukeli

Liebe Freunde des Internationalen Begegnungszentrums der Caritas, gerne informieren wir Sie über unsere Veranstaltungen im Februar und März. FR 28.02.2014 Theater 17.00 Uhr, Int. Begegnungszentrum

Zur Veranstaltung... »

Mehrsprachige Kinderbücher

Broschüre „Mehrsprachige Kinderbücher“

Die 7. Auflage des Verzeichnisses "Mehrsprachige Kinderbücher" ist jetzt online verfügbar.
Die Broschüre ist ein Gemeinschaftsprodukt von 16 Verlagen und ausgesprochen hilfreich für Pädagogen, Erzieher und Bibliothekare.

zur Broschüre "Mehrsprachige Kinderbücher" (pdf)


Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung bezeichnet das Wuppertaler Modell als "wegweisend"

Mit der Fragestellung "Wie können Kommunen für qualifizierte Zuwanderer attraktiv werden?" erforschte das Bundesinstitut die Strategie der Stadt Wuppertal zur Schaffung einer behördlichen Willkommenskultur im Rahmen einer Fallstudie.

zur Meldung »

Neue Webplattform "Zwischentöne - Unterrichtsmaterialien für das globalisierte Klassenzimmer"

Die Materialien eignen sich für Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen ab der Klasse 9 und fördern die Urteils- und Handlungskompetenzen im Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt.

zum Artikel »

Der besondere Kulturtipp von Suzan Öcal:

Hilde und Ayse

Vom Migrationsuntergrund oder der heilenden Kraft arabesken Liedguts
Das neue Programm der Trockenblumen
"Mitgift und Galle"

zum Kulturtipp »

Dossier Gewerkschaften und Migration

Das Dossier betrachtet die Rolle von Gewerkschaften beim Thema Migration in Zeiten des demografischen Wandels.

ausführliche Informationen »

Fest am Bahnhof Loh: Vereine nutzen Trasse als Ort der Begegnung

Foto: Andreas Fischer

Etwa 4000 Besucher kamen am Sonntag zum interkulturellen Fest am Bahnhof Loh.

Loh. Integration geht durch den Magen? Nicht allein, wenn es nach Michael Visser, Projektmanager des Ressorts Zuwanderung und Migration bei der Stadt, geht.

Zu den Pressemitteilungen... »

Literaturtipp

Kultur des Islams als Bereicherung und Grundpfeiler der Gesellschaft

"Islam · Kultur · Politik" Hg. von Olaf Zimmermann und Theo Geissler

zum Literaturtipp »

Termine im Ressort Zuwanderung und Integration ab jetzt online

Wuppertal Aktuell

Lange Wartezeiten im Ressort für Zuwanderung und Integration soll es zukünftig nicht mehr geben. Ab Montag, 17. Juni, können Termine bequem von zu Hause via  Internet  vereinbart werden. Damit ist Wuppertal bundesweit die erste Kommune, in der Auslän-der für sämtliche ihrer Anliegen online den Tag und die Uhrzeit für ihren Besuch bestimmen  können.

Dies gilt für die Arbeitsgebiete der Ausländerbehörde sowie der Sprach- und Integrati-onskursberatung, egal, ob beispielsweise ein Termin für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis, für die Beantragung von Reiseausweisen oder zur  Beratung für  einen Sprachkurs vereinbart werden soll.
Ab der zweiten Jahreshälfte wird dieser Service zudem noch in Englisch, Französisch, Türkisch und Russisch angeboten.

Die Termine können nicht nur online, sondern natürlich auch telefonisch unter 0202-563 4440 oder durch persönliche Vorsprache im Service- und Terminschalter im Ressort Zuwanderung und Integration, vereinbart werden.

Hier geht es zur Onlineterminvereinbarung »

Wuppertaler Integrations-Zentrum erhält Förderung

Wuppertal Aktuell

"Das Land Nordrhein Westfalen hat das Wuppertaler Zentrum für Integration, Bildung und Kulturelle Vielfalt anerkannt. Es ist eines der ersten 16 kommunalen Integrationszentren in NRW. Damit ist Wuppertal erneut Vorreiter in Nordrhein Westfalen", berichtet Sozialde-zernent Dr. Stefan Kühn.

Zum Pressetext »

Zweisprachige Flyer zum Mutterschutzgesetz

Das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium hat erstmals zweisprachige Flyer zum Mutterschutzgesetz herausgegeben.

"Erwerbstätige Frauen genießen während der Schwangerschaft und nach der Geburt einen besonderen gesetzlichen Schutz. Nur wer diese Rechte kennt, kann sie gegebenenfalls auch einfordern", sagte Arbeitsminister Guntram Schneider in Düsseldorf. Die Arbeitsschutzbehörden - so der Minister weiter - hätten ihm berichtet, dass schwangere Arbeitnehmerinnen mit Migrationshintergrund ihre Rechte aus dem Mutterschutzgesetz häufig nicht kennen.

Die Flyer liegen in deutsch-türkischer, deutsch-russischer, deutsch-polnischer und deutsch-rumänischer Auflage vor. Siehe www.mais.nrw.de/publikationen und www.integration.nrw.de


Buchtipp

Kulturelle Vielfalt leben: Chancen und Herausforderungen interkultureller Bildung

In Band Nr. 8 der Reihe "Aus Politik & Kultur" sind Beiträge versammelt, die sich mit den Themen: Vielfalt als Reichtum, Migrationsgeschichte, von der Ausländer- zur Migrationspolitik, Initiativen zivilgesellschaftlicher Akteure zur Integrationsarbeit und mit Beispielen interkulturellen Lernens befassen.
Die Arbeit des Runden Tisches Interkultur des Deutschen Kulturrates wird hier gebündelt vorgestellt.

Hg. von Olaf Zimmermann und Theo Geißler
324 Seiten
ISBN 978-3-934868-27- 4
Zu bestellen in jeder Buchhandlung oder im Internet (www.kulturrat.de/shop.php).


Ein Vorbild für die neue deutsche Selbstverständlichkeit

von Corinna Weber

Ein Perspektivwechsel kann einen Ausweg aus der Sackgasse weisen, in die sich die Integrationsdebatte manövriert hat: Einfach mal auf jene schauen, die erfolgreich sind in Kultur, Wirtschaft, Sport, Medien, Bildung oder im Staatsdienst, statt auf das Scheitern. Diesen Ansatz verfolgt die neue Reihe »Vorbilder im Gespräch mit...« der Heinrich-Böll-Stiftung im Rahmen ihres Programms »Was ist der deutsche Traum?« Am ersten Abend war als Vorbild die Richterin Şeyda Emek eingeladen, um im Gespräch mit der Berliner Journalistin Hatice Akyün und Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie im Berliner Senat, auszuloten, welches in Deutschland die entscheidenden Faktoren für sozialen Aufstieg und Teilhabe sind.

Zum Artikel der Heinrich Böll Stiftung (www.boell.de)


Ein Fest für das Miteinander.

Pressemeldung aus der WZ 02.09.2012
30 Vereine feierten unter dem Motto "Wuppertaler bewegen die Stadt" an der Nordbahntrasse ein Integrationsfest. Zu den Pressemeldungen »

Literaturhinweis

Abbildung: Buchtitel

Jan Ilhan Kizilhan
Depresyon ve Psikolojik Agrilar. Hastaligi Yenmenin Yollari - Depression und somatoforme Schmerzen. Wege aus der Krankheit
Ein Wegweiser in türkischer Sprache für Patienten und Angehörige

Depression und somatoforme Schmerzen - insbesondere wenn sie früh diagnostiziert werden - können mit verschiedenen medizinischen und psychologischen Verfahren therapiert werden. Dieses Buch liefert Informationen über verschiedene Therapien wie Psychotherapie, medikamentöse Behandlung, nützliche Adressen sowie Literaturhinweise und gibt Hilfe zur Selbsthilfe.

Text in türkischer Sprache; Geleitwort von Aygül Özkan (Niedersächsische Ministerin f. Soz., Frauen, Fam., Gesundheit u. Integration) dt. + türk.; Einführung von Ramazan Salman, Ahmet Kimil, Nilgün Kimil & Hans-Peter Waldhoff in dt. + türk.
* 144 Seiten + 8 Seiten farbige Abb.
* 17x24 cm
* ISBN 978-3-86135-295-2
* EUR 12,00 Einzelexemplar
* EUR 100,00 Paket von 10 Ex.
* je zzgl. Versandkosten

AMAND AGLASTER
VWB - Verlag für Wissenschaft und Bildung
Postfach 11 03 69, 10833 Berlin
Tel. +49-30-251 04 15 / Fax +49-30-251 11 36
www.vwb-verlag.com


Der elektronische Aufenthaltstitel

Die für Mai 2011 geplante Einführung des neuen elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) für Ausländer in Deutschland wird wegen technischer Probleme um mehrere Monate verschoben. Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) mit zertifiziertem Chip wird daher erst ab 1. September 2011 eingeführt.

 

Siehe hierzu: Info BAMF der elektronische Aufenthaltstitel


Beratungs-Hotline gegen weibliche Genitalbeschneidung in NRW

Telefon

Die mehrsprachige Telefonberatung "KUTAIRI - gegen weibliche Genitalbeschneidung" ist im Januar 2011 gestartet.

Damit haben betroffene Frauen und Mädchen zum ersten Mal die Möglichkeit, sich anonym beraten zu lassen. Aber auch Angehörige und Fachkräfte wie Erzieherinnen können das Angebot nutzen.

 

... weitere Informationen »

Bausteine der Integration

Integration von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einer Gemeinschaft sinnbildlich in einem Haus braucht viele Bausteine.

 

weiter Infos und Downloads: Bausteine der Integration »

Erziehungskompetenz³

Handlungskonzept

In dem Projekt Erziehungskompetenz³ hat die Stadt Wuppertal Elternangebote zum Thema Erziehung im Bergischen Städtedreieck untersucht, um festzustellen, ob auch bildungsferne Eltern erreicht werden. Die Ergebnisse dieser Arbeit können sie in der aktuellen Veröffentlichung "Erziehungskompetenz³" nachlesen.

 

lesen Sie mehr dazu »

Der Firmenservice der Ausländerbehörde Wuppertal

Alternativtext
Der Firmenservice Ihr Ansprechpartner und Lotse.

Sie haben mehrere Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen und benötigen die Verlängerung der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis? Sie benötigen für Fachkräfte die Erteilung einer Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis?