Integration in Wuppertal - Beschäftigungsaufenthalte

Beschäftigungsaufenthalte

Aufenthalt zur Beschäftigung (z.B. Blaue Karte EU)

Sollten Sie die Intention haben, in Deutschland einer Beschäftigung in einem Unternehmen nachzugehen, sollten Sie sich über die Möglichkeiten einer Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung erkundigen. Möchten Sie nach Deutschland für eine Beschäftigung einreisen, so benötigen Sie in der Regel ein Visum. Dieses können Sie bei der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft und Konsulat) beantragen. Sind/Waren Sie Student und haben Ihr Studium erfolgreich in Deutschland abgeschlossen, so ist es Ihnen möglich, eine Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung in der Ausländerbehörde zu beantragen.

Hinweis: Sollten Sie andere Aufenthaltserlaubnisse oder Dokumente, wie zum Beispiel eine Aufenthaltsgestattung oder Duldung, besitzen, informieren Sie sich bitte unter:

Es gibt verschiedene Aufenthaltserlaubnisse zur Beschäftigung. Diese unterscheiden sich unter anderem nach Ihrer Qualifikation und den angestrebten Tätigkeiten.

Blaue Karte EU (§ 19a AufenthG)

Eine Form der Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung ist die Blaue Karte EU. Zur Beantragung der Blauen Karte EU ist ein abgeschlossenes inländisches oder ausländisches Studium Voraussetzung. Ein ausländischer Studienabschluss muss zuvor anerkannt werden. Nähere Informationen finden Sie unter:

Die von Ihnen angestrebte Arbeit muss Ihrer Qualifikation, d.h. dem akademischen Hochschulabschluss entsprechen. Mit der Hochschulausbildung erworbene Kenntnisse sollten in Ihre angestrebte Tätigkeit eingebracht werden.

Für die Erteilung der Blauen Karte EU müssen Sie ein Mindestjahresbruttogehalt erhalten. Dieses ist abhängig von der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze und ändert sich daher jedes Jahr. Für das Jahr 2017 ergibt sich ein Mindestjahresbruttogrenze von 50.800€.

In bestimmten Mangelberufen, wie zum Beispiel Ingenieure, Humanmediziner oder IT-Fachkräfte, können Sie auch mit einem geringeren Mindestjahresbruttogehalt die Voraussetzungen für die Blaue Karte EU erfüllen. Für das Jahr 2017 beträgt die Mindestjahresbruttogrenze bei Mangelberufen 39.624€.  

Bei Mangelberufen kann die Zustimmung durch die Bundesagentur für Arbeit zur Aufnahme der Beschäftigung erforderlich sein. Die Prüfung übernimmt die Ausländerbehörde, sodass Sie in diesem Zusammenhang nichts weiter veranlassen müssen.

Sofern Sie die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, sollten Sie einen Termin für die Beantragung der Erteilung einer Blauen Karte EU bei der Ausländerbehörde vereinbaren. Sie sollten beim Termin einen Arbeitsvertrag oder ein verbindliches Arbeitsplatzangebot vorlegen. Aus diesem sollten die Voraussetzungen für die Blaue Karte, wie eine angemessene Beschäftigung, Ihre Funktion und Ihr Gehalt erkennbar werden. Der Arbeitsvertrag kann sowohl befristet als auch unbefristet sein.

Zum Termin sollten Sie folgende Unterlagen mitbringen:

  • Gültiger Heimatpass
  • Visum oder aktueller Aufenthaltstitel
  • Arbeitsvertrag oder Arbeitsplatzangebot
  • Hochschulabschluss durch Urkunde
  • Anerkennung des ausländischen Hochschulabschlusses
  • Humanmediziner: Approbationsnachweis
  • Ausreichender Krankenversicherungsschutz
  • Anmeldung vom Einwohnermeldeamt
  • Biometrisches Passfoto
  • bis zu 110€ für Gebühren

Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung (§ 18 AufenthG)

Sollten Sie nicht im Bereich der Blauen Karte EU tätig werden, besteht für Sie die Möglichkeit, eine Aufenthaltserlaubnis für eine qualifizierte Beschäftigung zu beantragen.

Zum einen können Sie aus dem Ausland heraus einen Antrag bei der deutschen Botschaft zur Einreise und Aufnahme einer qualifizierten Beschäftigung in Deutschland stellen. Hierzu sollten Sie unter anderem einen Arbeitsvertrag bei der deutschen Botschaft im Heimatland einreichen.

Zum anderen haben Sie als Student nach erfolgreichem Abschluss Ihres Studiums in Deutschland die Möglichkeit, einen Termin zur Prüfung der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung bei der Ausländerbehörde zu vereinbaren. Die Tätigkeit und Bezahlung sollte Ihrem Studienabschluss entsprechen. Die Prüfung übernimmt die Ausländerbehörde, und gegebenenfalls wird eine Stellungnahme der Bundesagentur für Arbeit eingeholt. Von Vorteil wäre es, wenn Sie den Arbeitsvertrag oder die ausführliche Stellenbeschreibung beim Termin in der Ausländerbehörde vorlegen könnten. Die Stellenbeschreibung ist ein Formular zum Ausfüllen für Ihren Arbeitgeber. Das Formular erhalten Sie bei Vorsprache in der Terminvergabe der Ausländerbehörde.

Zum Termin sollten Sie daher folgende Unterlagen mitbringen:

  • Gültiger Heimatpass
  • Visum oder aktueller Aufenthaltstitel
  • Arbeitsvertrag oder Stellenbeschreibung
  • Qualifizierungsnachweise (z.B. Hochschulabschluss)
  • Ausreichender Krankenversicherungsschutz
  • Anmeldung vom Einwohnermeldeamt
  • Biometrisches Passfoto
  • bis zu 110€ für Gebühren

Alle Angaben ohne Gewähr.


Infoboxen

Adresse Ausländerbehörde

An der Bergbahn 33,

42289 Wuppertal

Tel.: 0202 563 4440.