Integration in Wuppertal - Niederlassungserlaubnis

Niederlassungserlaubnis

Seit dem 1. Januar 2005 ist die Niederlassungserlaubnis der einzige unbefristete Aufenthaltstitel. Mit der Niederlassungserlaubnis können Sie sich sowohl selbstständig machen als auch jeder Beschäftigung nachgehen.

Einem Ausländer oder einer Ausländerin ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er/sie

  • seit fünf Jahren die Aufenthaltserlaubnis besitzt,
  • den eigenen Lebensunterhalt sichern kann,
  • mindestens 60 Monate Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat (*1),
  • Gründe der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung unter der Berücksichtigung der Schwere oder der Art des Verstoßes nicht entgegenstehen
  • eine Arbeitserlaubnis hat, 
  • über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt, 
  • Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet hat (*1),
  • ausreichenden Wohnraum hat.

(*1) die Voraussetzung muss nicht erfüllt werden, wenn Sie vor dem 1. Januar 2005 eine Aufenthaltserlaubnis oder -befugnis hatten.

Andere Bedingungen gelten unter anderem für:

  • Ehefrau, Ehemann, Lebenspartnerin und -partner von Deutschen 
  • Asylberechtigte und Flüchtlinge
  • in Deutschland aufgewachsene Kinder und Jugendliche
  • erwerbsunfähige Personen
  • Hochqualifizierte
  • Selbstständige

Wer noch vor dem 1. Januar 2005 eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsberechtigung besitzt, muss nichts unternehmen. Die unbefristete Aufenthaltserlaubnis wird ohne erneute Prüfung in eine Niederlassungserlaubnis umgewandelt, wenn ein neuer Pass ausgestellt wird.

Hinweis: Sollten Sie einen neuen Heimatspass erhalten haben, so müssen Sie die neue Passnummer auf der Niederlassungserlaubnis ausstellen und aktualisieren lassen. Für diesen Übertrag sprechen Sie bitte mit Ihrem alten und neuen Pass in Zimmer 106 der Ausländerbehörde vor. Hierfür können Gebühren in Höhe von 60€ anfallen.

Alle Angaben ohne Gewähr.