Integration in Wuppertal - Wir über uns

Wir über uns

Gemeinsam - Nicht nur ein Wort

Im Sommer 2005 fiel der Startschuss zu dem Projekt www.integration-in-wuppertal.de.Mit Mitteln des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW aus der Projektförderung "Komm-In" , konnte eine Idee des Ressort Zuwanderung und Integration der Stadt Wuppertal Wirklichkeit werden.

Dafür war jedoch eine gemeinsame Anstrengung vieler Akteure notwendig.An dem Aufbau der Website des Wuppertaler Integrationsportals beteiligten sich maßgeblich die Migrationsdienste der Arbeiterwohlfahrt, der Caritas, der Diakonie und des Internationalen Bundes für Sozialarbeit, der Verein Anadolu e.V. und das Kultur- und Bildungszentrum Wuppertal e.V., einzelne Vertreter des Migrationsausschusses sowie die Regionalkoordinatorin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Auch an der Festlegung der Standorte von Computerplätzen wirkten sie mit, denn das Projekt beschränkt sich nicht nur auf die Website.

Computerplätze in Migrantenselbstorganisationen und den Migrationsdiensten - so die Idee - sollten insbesondere den Migranten und Migrantinnen, die keinen Computer haben, den Zugang zu den Informationen der Website ermöglichen. 19 Migrantenselbstorganisationen, zum Teil in Kooperation untereinander, sowie mit dem Nachbarschaftsheim Wuppertal e.V. und dem Internationalen Begegnungszentrum der Caritas bieten nunmehr solche Computerplätze an. Mit den Migrationsdiensten der Diakonie und der Arbeiterwohlfahrt, dem Jugendmigrationsdienst des Internationalen Bundes für Sozialarbeit und dem Jüdischen Wohlfahrtsverband gibt es 20 Standorte, die auf der Wuppertaler Karte im Portal eingezeichnet sind.

Zentrale Standorte, an denen die Informationen des Integrationsportals ebenfalls eingesehen werden können, stellen die Bundesagentur für Arbeit, das JobCenter Wuppertal und verschiedene Freizeiteinrichtungen des Ressort Kinder, Jugend und Familie der Stadt Wuppertal über ihre Kundenterminals bereit.

Die Website mit Leben, also mit Inhalten zu füllen, viele Texte, die es zu schreiben galt und die Zusammenfassung der Informationen war dabei nicht das Werk einzelner Weniger, sondern die gemeinsame Anstrengung vieler Mitarbeiter/innen in diesen Organisationen und darüber hinaus.

So beteiligten sich ebenfalls Mitarbeiter/innen des Stadtbetriebes Tageseinrichtungen für Kinder und des Ressort Einwohnermelde- und Standesamt der Stadt Wuppertal.

Bei allen Beteiligten möchten wir uns ganz herzlich für ihre tatkräftige Unterstützung bedanken!

Wenn Sie mehr über die Organisationen wissen möchten, die auch zukünftig für die Aktualität des Portals und seine Weiterentwicklung sorgen werden, dann lesen Sie auf den Folgeseiten weiter.


Infoboxen